Dienstag

Submitted by admin on 2. August 2016 - 19:44

Bei einer mittellose Witwe werden Schulden eingetrieben, alles was ihr bleibt ist ein alter Krug voll Öl. Elischa und sein Gehilfe Gehasi kommen bei der Witwe vorbei und sagen ihr, dass sie so viele Gefäße wie sie bekommen kann bei ihren Nachbar ausleihen soll. Mit ihrem vollen Ölkrug kann sie alle geliehenen Krüge füllen und sie anschließend auf dem Markt verkaufen und mit dem eingenommen Geld ihre Schuld begleichen.  Anschließend gingen Elischa und sein Diener in ein Dorf in dem eine Hungersnot herrschte.  Gehasi bereitete auf Elischas geheiß eine Mahlzeit zu, die aber verdorben war, Elischa reinigte diese durch herbeigebrachtes Mehl. Nach dieser Tat vermehrte Elischa noch das knappe Brot, so dass alle davon satt wurden und noch Brot übrig war.

Elischa und die Ölvermehrung
Da das Wetter heute nicht wirklich Dorffreizeitmäßig, musste das Programm umgeplant werden.die Wasserrutsche wird auf Donnerstag verschoben. Das traf sich dann doch gut, da von einigen Mitarbeitern zu hören war, dass ihre Kinder eventuell nicht fit genug für einen ganzen Mittag Wasserrutsche wären. Deshalb wurde die Gelegenheit genutzt um den Nachmittag über ein Fitnessprogramm für die Kinder im Dorffreizeit-Boot-Camp auf die Beine zu stellen.

Nach einem stärkenden Mittagessen, bei dem es neben Nudelsuppe auch fünfhundert selbstgebackene Pfannkuchen gab, ging es also für alle hoch zum Festplatz, wo die Stationen für die Kinder schon aufgebaut waren. Die in sechzehn Gruppen eingeteilten Teilnehmer suchten als erstes ein Platz für ihr Lager. Danach durften sie frei entscheiden, an welcher der Zahlreichen Stationen sie gegeneinander oder gegen die Zeit antreten wollen, um Münzen für ihr Team zu gewinnen. Der Fokus lag bei den Spielen im sportlichen Bereich. So gab es unter anderem einen Reifenlauf, Armdrücken, eine Hüpfburg oder Dosenwerfen.

Im Tausch gegen die erspielten Münzen konnten die Kinder dann ihr Lager mit allen möglichen Annehmlichkeiten ausstatten. Dazu gehörten unter anderem Zelte, Klappstühle, Luftmatratzen und Schlafsäcke. Aber auch wenn teilweise Teams Pech im Spiel hatte, wurden die Lager mit viel Kreativität verschönert.

Montag

Submitted by admin on 1. August 2016 - 19:08

Der Prophet Elija ist mit seinem Schützling Elischa unterwegs. Sie möchten den Fluss Jordan queeren. Dadurch, dass Elija von Gott ausserwählt wurde, kann er mitihilfe seines Mantels den Jordan teilen. Auf deranderen Seite angekommen wird er von einem Feuerwagen mit feurigen Rossen gen Himmel getragen. Elischa übernimmt Elijas Mantel und seine Stelle als Gottes Prophet, dies wird durch das erneute Teilen des Jordans durch Elischa bestätigt.

Elija und Elischa am geteilten Jordan
Auch dieses Jahr fliegt der erste Tag der Dorffreizeit nur so an einem vorbei. Nach dem das Anspiel der Mitarbeiter bei dem die Kinder von der Elischageschichte erfahren, dass dank des guten Wetters im Gemeindehausgarten stattgefunden hatte, wurden wie üblich die Kinder in Gruppen eingeteilt und durften ein reichhaltiges Frühstück genießen.


Heute war Kleingruppentag. Das heißt alle Kinder waren mit den Kindern aus ihrer Klassenstufe und ihren Mitarbeitern den ganzen Tag unterwegs um sich direkt schon mal gut kennenzulernen. Einige Kleingruppen nutzten die Gelegenheit  um einen Ausflug, zum Beispiel an die Roggenmühle, zu machen.

Für die Kinder, die in Söhnstetten geblieben sind, gab es um 12:00 Uhr in der Turnhalle ein super Mittagessen. Flädlessuppe und Currywurst mit Pommes, lecker!

Nach der Mittagspause wurden bei der ersten Klasse, die die Mittagspause statt mit Currywurst mit selbstgebackener Pizza verbracht hat, Ritterrüstungen und Burgfräuleinhüte gebastelt und sie in Ritterspielen trainiert. Es wurde nämlich gemunkelt, dass es am späten Nachmittag noch auf Drachjagd geht. Es stellte sich heraus, das der besagte Drache am Festplatz war. Nach hartem Kampf mit Wasserbomben, wurde dieser tatsächlich von den Erstklässlern besiegt.

Update: Die Anmeldung für die DFZ2016 ist da!

Submitted by admin on 30. Mai 2016 - 22:55

Hallo zusammen,

hier findet ihr die langersehnte Anmeldung zur Dorffreizeit Söhnstetten für 2016. Die ausführliche Beschreibung der Hobygruppen findet ihr hier. Wir freuen uns auf euch.

Euer Team der Dorffreizeit

Update:
Hier die Kontodaten:

Bank: Raiffeisenbank Steinheim
IBAN: DE 7660 0691 5800 7926 7017

upload

Treffen am 14. Mai

Submitted by Manuel on 9. Mai 2016 - 12:52

Das nächste Treffen steht vor der Tür, am Samstag in einer Woche um 10.00 Uhr im Gemeindehaus.
Ein Schwerpunkt des Treffens wird die Erarbeitung des Themas sein, also bitte möglichst alle eine Bibel mitbringen!
Bitte denkt auch alle daran bis zum 10.Mai eure Hobbygruppen zu melden (Homepage). Wir wollen nach diesem Treffen die Anmeldung fertig machen. Da wir natürlich auch nochmal über das Nachmittagsprogramm sprechen werden, will ich euch daran erinnern, dass alle Events bis zum Treffen ein Konzept vorbereitet haben sollen, dass darüber nochmals gemeinsam gesprochen werden kann, oder bei Bedarf ein Brainstorming gemacht werden kann...
Im Anschluss an das Treffen wollen wir noch gemeinsam den Boule- und Beachplatz richten, also wer hat, Rechen, Hacke, Schaufel o.ä. mitbringen.
Wir freuen uns auf Samstag

Bilder

Submitted by admin on 12. August 2015 - 22:52

Die Bilder von 2015 sind online, zusätzlich zu den bisher nicht hochgeladenen Bildern von 2014. Wir wünschen euch viel Spaß damit.

Dorffreizeit 2015: Geschafft

Submitted by admin on 12. August 2015 - 22:48

So, es ist geschafft, auch der Samstag und Sonntag der Söhnstetter Dorffreizeit 2015 ist inzwischen vorbei. Leider!

Wir sind geschafft, nach einer tollen Woche voller Arbeit, Aktionen, Spiel und Spaß für Mitarbeiter, wie auch Teilnehmer.
Am Samstag endete zum Beispiel das Programm für die Teilnehmer vorerst bereits um 12 Uhr, da auf die Mitarbeiter noch einiges an Arbeit wartete, damit wir alle am Abend das Dorffreizeitfest auf dem Kirchberg gemeinsam feiern konnten.

Es wurden die Zelte der Kleingruppen im Schulhof abgebaut; Turnhalle, Musiksaal, Gemeindehaus und Jugendheim wurden wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Parallel dazu musste natürlich auf dem Festplatz Bühne, Biergarnituren, Essensstände und Spielstraße aufgebaut werden. Doch damit nicht genug, zu einem gelungenen Abschlussfest gehört natürlich noch mehr, zum Beispiel muss das Abschlussfeuer aufgebaut, müssen Bilder aussortiert und Film geschnitten werden... Alles in allem genung Arbeit, um die Mitarbeiter einen Nachmittag zu beschäftigen.

Nach einem tollen Abschlussabend folgte am Sonntagmorgen noch der Abschlussgottesdienst. Hier konnten nochmal alle Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern, Verwandten und Bekannten, alle Mitarbeiter und alle, die an der Dorffreizeit Interessiert sind in der Martinskirche in Söhnstetten zusammenkommen um gemeinsam zu singen, beten und sich die Geschichte von Abraham von den Kindern nacherzählen zu lassen. Ein würdiger Abschluss für eine tolle Woche.

Bis nächstes Jahr zur Dorffreizeit 2016, wir freuen uns auf euch!

Freitag

Submitted by admin on 8. August 2015 - 14:33

 Gott befiehlt Abraham, seinen Sohn zu opfern. Damit wird der Glaube Abrahams auf eine harte Probe gestellt. Doch er geht mit Isaak, der noch nicht über die Situation Bescheid weiß, wie von Gott befohlen auf einen Berg im Land Moria. Als Abraham schon bereit ist Isaak zu opfern und dieser auf dem Opferaltar liegt sendet Gott einen Widder, den Abraham an Stelle seines Sohnes opfert.

Heute wird einer der heißesten Tage der Woche. In der Großgruppe hatte die Abraham-Geschichte ihren Höhepunkt mit der beinahen Opferung seines Sohn Isaaks. Im letzten Moment schreitet Gott ein, da er sieht das Abraham tatsächlich auch zu diesem großen Opfer bereit wäre.

Nach dem Frühstück gehen die Kinder und Mitarbeiter wieder in ihre Kleingruppen und vertiefen die Bibelgeschichte, singen und spielen. Großen Anklang bei diesen Temperaturen finden wieder Wasserspiele. Fast hätte man den Eindruck gewinnen können, dass es den Mitarbeitern noch mehr Spaß als den Kindern macht.

Nach einer ordentlichen Portion Spaghetti Bolognese, Salat und einem Eis zum Nachtisch startet das Geländespiel. Die Kinder werden in zwei Gruppen aufgeteilt (1. bis 3. Klasse und 4. bis 7. Klasse). Die Großen gehen mit ihren Mitarbeitern auf den Hundedressurplatz die Kleinen auf den Festplatz. Die Gruppen werden in jeweils 8 Teams aufgeteilt, die Gegeneinander ein Strategiespiel spielen. Als das Spiel begonnen hat, garaten im Eifer des Gefechts innerhalb von wenigen Minuten auf beiden Plätzen die ersten Mannschaften schon ins Hintertreffen, weil Sie ihre "Fahne" (Die wertvollste aber auch schwächste Spielkarte, ähnlich dem König beim Schach) an andere Mannschaften verloren haben. Diesen Verlust auszugleichen wird ein harte Aufgabe für den restlichen Mittag. Um das heiße Wetter für die Kinder erträglich zu machen gibt es eine ganze Schar an Mitarbeitern, die die Kinder (und auch die anderen Mitarbeiter) mit viel Elan versuchen abzukühlen.